CDU-Ortsverband Osdorf

Kommunalwahl am 26. Mai 2013
CDU-Osdorf weiterhin stärkste Kraft in der Gemeinde

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Osdorf!

Mit einer Zustimmung von 39,92 Prozent der Stimmen bei der Wahl zur Gemeindevertretung ist die CDU weiterhin die stärkste politische Kraft in unserer Gemeinde geblieben. Leider spiegelt sich dies in der Anzahl der Sitze nicht wider. Wie knapp die Wahl ausgegangen ist, lässt sich daran ablesen, dass uns lediglich 44 Stimmen zum Erreichen des nächsten Sitzes in der Gemeindevertretung gefehlt haben. Wir müssen dennoch zur Kenntnisnehmen, dass gegenüber den vorausgegangenen Wahlen deutliche Stimmenverluste eingetreten sind.

Mit vier von sieben direkt gewählten Gemeindevertretern/-innen hat sich eine hohe Wertschätzung für unsere qualifizierten Kandidatinnen und Kandidaten durch die Bevölkerung bestätigt. Für dieses Vertrauen bedanken wir uns sehr.
Wir werden unsere Wahlziele in den kommenden 5 Jahren fest im Auge behalten und weiter verfolgen. Die CDU-Osdorf steht zu ihrem Wort.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr CDU-Ortsverband Osdorf

Unsere 7 Direktkandidaten
(von links): Wolfgang Radke, Katrin Albrecht, Jens Hansen, Sönke Petersen, Christine Siemsen, Günter Baasch und Wolf-Oliver von Baudissin
Die Vorstellungen der CDU von den Schwerpunktaufgaben unserer zukünftigen Gemeindevertreterinnen und -vertreter sind in dem nachstehenden Wahlprogramm zusammengefasst.

Das Wahlprogramm des CDU-Ortsverbandes Osdorf
Unsere Gemeinde soll als lebens- und liebenswerter Ort fortentwickelt werden.
Dazu setzen wir uns für diese Ziele ein:
die zeitnahe Aufstellung eines Ortsentwicklungsplanes als Grundlage für eine harmonische bauliche Weiterentwicklung der Gemeinde mit Bürgerbeteiligung
Fortsetzung des Ausbaus des „Bürgerparks“
die Stärkung des Schulstandort Osdorf durch bedarfsgerechte Angebote
die Betreuung der Kinder in den Tagesstätten mit vielfältigen Angeboten
die Unterstützung der örtlichen Vereine, Verbände und Organisationen zur Erhaltung eines umfassenden Sport-, Kultur- und Informationsangebots
die Unterstützung des Jugendbeirats beim Erarbeiten und Umsetzen von Projekten
die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik mit dem Ziel weiterer Energieeinsparung
die Infrastruktur in unserer Gemeinde weiter verbessern, u.a. durch den Ausbau weiterer Geh- und Radwege und die Überholung der noch nicht sanierten Gemeindestraßen
die Aufstellung eines Kanalkatasters und die weitere Sanierung der Schmutz- und Regenwasserkanalisation
eine starke Vertretung der Interessen unserer Gemeinde in den Gremien des Amtes Dänischer Wohld, im Schulverband Gettorf und Umgegend sowie im Diakonieverein Dänischer Wohld
moderate Hebesätze bei Grund- und Gewerbesteuern und bei Gebühren sowie für bezahlbare Mieten in den gemeindeeigenen Wohnungen
Bei allen Planungen und Überlegungen spielen in der Gemeindepolitik natürlich die Finanzen eine entscheidende Rolle. Es kann nicht mehr versprochen werden als finanzierbar ist. Unsere Gemeinde besitzt bislang eine gesunde Finanzstruktur und steht, – was die Infrastruktur betrifft – vorbildlich dar.
Dies konnte unter der Hauptverantwortung der CDU durch eine Kommunalpolitik mit Augenmaß, Vernunft und guten Ideen erreicht werden.
Das soll auch in Zukunft so bleiben!

Jetzt mit eigener Homepage: http://www.cduosdorf.de
Unsere Wahlziele von 2008 wurden erreicht –
die CDU in Osdorf steht zu ihrem Wort

Die CDU hat ihre Mehrheit in der Gemeindevertretung unter Leitung unseres
Bürgermeisters Ernst Heinrich Staack und des Fraktionsvorsitzenden Jens Hansen verantwortungsbewusst für die Gemeinde eingesetzt. Mit sicherem Blick für das Erforderliche und Machbare hat sie in den vergangenen fünf Jahren die angekündigten Ziele stets im Auge behalten und umgesetzt. Dank vorausschauender Planung und günstiger Rahmenbedingungen konnte für unsere Gemeinde mehr umgesetzt werden, als im Jahr 2008 noch möglich erschien. Verschaffen Sie sich einen Eindruck von unserer Leistungsbilanz:

Im Straßenzug Waldenburger Straße / Mühlenteich wurden die Schmutz- und die Regenwasserkanalisation grundlegend überholt bzw. erneuert. Störungen gehören damit der Vergangenheit an. Für ein besseres Miteinander von Fußgängern und motorisierten Verkehrsteilnehmern wurden die Fahrbahn und die Fußwege neugestaltet, wodurch der Straßenabschnitt ein ansprechendes Aussehen erhielt. Dank der guten Zusammenarbeit mit den Anwohnern konnten die erforderlichen Arbeiten zügig durchgeführt werden.

Im Jahr 2012 wurden die Fahrbahndecke sowie die Fußwege des Straßenzuges Hauptstraße / Weberberg, eine Landesstraße, im Auftrag des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr erneuert. Unsere Gemeinde hatte noch vor Beginn der Maßnahme darüber zu entscheiden, in welchem Umfang die Regen- und Schmutzwasserkanalisation unter der Straße saniert werden sollten, denn die Kosten dafür waren von der Gemeinde zu finanzieren. Mit sicherem Blick für das Erforderliche und Machbare wurden die notwendigen Aufträge kurzfristig erteilt, damit die „neue“ Straße in den nächsten Jahren nicht wieder aufgerissen werden muss.

Außerhalb des Ortskerns erhielten die Gemeindestraßen in Austerlitz und im Ortsteil Borghorst von der Ortsgrenze Gettorf bis Grellenkammer neue Verschleißdecken. Dabei wurden teilweise auch Verstärkungen im Straßenunterbau vorgenommen.

In der Ortsmitte wurde der Bereich des „Doms“ neu gestaltet. Dabei wurde beispielsweise eine Aufstellfläche für den Weihnachts- und den Maibaum geschaffen. Weitere Maßnahmen mit Bedeutung für die Anwohnerinnen und Anwohner konnten an verschiedenen Stellen in der Gemeinde durchgeführt werden.

In beiden Kindergärten wurden die baulichen Voraussetzungen für die Aufnahme von Kindern unter 3 Jahren geschaffen. Das sich daraus ergebende Betreuungsangebot wird bereits gut angenommen.

Die Sporthalle unserer Schule erhielt ein neues Dach, wodurch der Energieverbrauch deutlich gesenkt werden konnte. Im Innenraum wurden der Fußboden, der Prallschutz der Wände sowie die Tore zum Geräteraum erneuert. Damit entspricht die Halle wieder neuesten Anforderungen hinsichtlich Sicherheit und Lärmschutz. Darüber hinaus wurden die Sanitärräume saniert und die Umkleideräume optisch aufgefrischt.

Vereine und Verbände sind in unserer Gemeinde Träger wichtiger sozialer Funktionen und haben teilweise eine lange Geschichte. Beispiele: der Gemischte Chor Osdorf, hervorgegangen aus der Stubbendorfer Liedertafel von 1872, und die Knochenbruchgilde von 1779. Die Gemeinde unterstützt die Vereine nach Bedarf. Dazu zählt auch die Pflege der Rasensportplätze durch die Gemeinde.

Der Bauhof der Gemeinde wurde teilweise saniert und mit einem neuen Traktor ausgestattet. Der Zuwachs an Gemeindeflächen die gärtnerisch zu pflegen sind erfordert den Einsatz leistungsfähiger Maschinen.

Das Feuerwehrgerätehaus erfüllt nach der Erweiterung in den Jahren 2006/07 weiterhin die zu stellenden Anforderungen. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr haben mit dem Ablegen der Prüfungen für die Leistungsbewertung Roter Hahn 1 – 3 ihren hohen Ausbildungs- und Leistungsstand bewiesen. Die weitere Bereitstellung der notwendigen Ausrüstung ist ein wichtiges Anliegen für die Sicherheit in unserer Gemeinde.

Nach der Aufstellung des Bebauungsplanes 10 (Am Augustenhof) ist die Bebauung dort jetzt nahezu abgeschlossen und es ist ein ansehnliches Wohngebiet entstanden. Ein großzügiger Spielplatz und eine angemessene Begrünung tragen zu diesem Eindruck bei. In den nächsten Jahren möchten wir für das Gemeindegebiet das Augenmerk auf eine ergänzende harmonische innerörtliche Bebauung richten. Dazu ist vorgesehen einen Ortsentwicklungsplan aufzustellen. Bei Bedarf kann auch ein neues Baugebiet in die Planungen aufgenommen werden.

Um allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde einen schnellen Internetzugang zu ermöglichen hat die Gemeinde den erforderlichen Anteil bezahlt. Bisher schlecht versorgte Gemeindebereiche können die Verbesserung teilweise bereits nutzen.